Neue und nachhaltige Wege der Biomasse- Produktion - Stettin - Kobylanka (PL) vom 19.-20. September 2018 Herausfordernde Marktbedingungen der europäischen Bio-Ökonomie haben zu einer zunehmend intensiveren landwirtschaftlichen Bewirtschaftungspraxis geführt. Allerdings ging diese teilweise mit ökologisch nachteiligen Auswirkungen einher, zu denen Nitrat-Auswaschungen, Bodenerosion, sowie ein starker Rückgang von Insekten und Vögeln im ländlichen Raum zählen. Aus diesem Grund wird eine Neuorientierung der Landbewirtschaftung benötigt, die erhöhte Produktivität und Nutzbarmachung von natürlichen Ressourcen mit ökologischer Nachhaltigkeit verbindet.Auf dieser Tagung werden neueste internationale Forschungen zu Biomasse-Pflanzen vorgestellt, die dafür genutzt werden können, verschiedenste öko

weiter lesen

Der Anbau von Sida befindet sich in Deutschland zurzeit noch im Anfangsstadium. Wissenschaftliches Ziel dieses Projektes ist die Bewertung von Sida-Biomasse für die Biogasgewinnung, für Biomasseheizungen und als Rohstoff für eine stoffliche Verwertung im Bereich Biopolymere und Naturfasern. Im Speziellen werden die quantitativen und qualitativen Merkmale für eine Rohstoffbereitstellung untersucht und herausgearbeitet. Zudem werden Felduntersuchungen auf verschiedenen Versuchsstandorten in Deutschland, Polen, England und Italien durchgeführt. Im Vordergrund steht dementsprechend die Evaluierung von Anbaukriterien hinsichtlich Saatgut- und Jungpflanzenverwendung. Zusätzlich wird die Standortangepasstheit, biologische Nachhaltigkeit und Effizienz durch entomologische Untersuchungen dieser Kul

weiter lesen

Jülicher Wissenschaftler erforschen Alternativen zu konventionellen Energiepflanzen wie Raps und Mais, die eine schlechte Klimabilanz haben und Nahrungspflanzen verdrängen. Eine vielversprechende Alternative ist Sida hermaphrodita, die aus Nordamerika stammt. Die mehrjährige, staudenartige Pflanze wächst bis zu vier Meter hoch und entwickelt bis zu einem Drittel mehr Biomasse als Mais.Die verholzten Triebe der Sida können gehäckselt und zu Pellets oder Briketts gepresst werden. Ein Hektar liefert genügend Energie, um fünf bis zehn Eigenheime mit Strom und Warmwasser zu versorgen. Die verholzten Triebe haben außerdem einen hohen Zelluloseanteil, der die Pflanze zu einem potenziellen Zellstofflieferanten für Dämm- und Verpackungsmaterial macht.Aus der grünen Biomasse der Pflanze lässt sich B

weiter lesen